Zum Inhalt springen
Wenn ihr die Startseite dieses Handbuchs aufruft, seht ihr unterhalb des Editorials drei Kästen mit Bild, Text und Link. Diese Kästen sind Module und sehr variabel einsetzbar.
Um Module zu erstellen, klickt ihr im Bearbeitungsmodus der Startseite auf „Module“.
Festlegung der Darstellung Foto: SPD-Bezirk Hannover

Es gibt zwei Arten von Modultypen „ Inhalte“ und „Freie Module“. Beide Typen können sowohl ober- als auch unterhalb des Editorials platziert werden. Voreingestellt ist die Platzierung unterhalb des Editorials. Um das zu ändern, klickt ihr in der Zeile mit dem Modulnamen ganz rechts auf "Darstellung". Es öffnet sich ein Feld, in dem ihr den Schwieberegler auf grün stellt, wenn das Modul oberhalb des Editorials veröffentlicht werden soll.

Liste der freien Module Foto: SPD-Bezirk Hannover

Freie Module

Die Typen von freien Modulen seht ihr in dem Bild rechts. Sie alle können zum Aufbau der Startseite und einer Landing Page verwendet werden.

Modul Text Foto: SPD-Bezirk Hannover

Modul "Text"

Wie der Name schon sagt, ist dieser Modultyp für ausschließlich Text vorgesehen. Er besteht deshalb nur aus drei Feldern: Modultitel, Text und Link.

Wenn ihr den Modultitel ausgefüllt und den Text erstellt habt, könnt ihr das Modul noch mit einer weiterführenden Seite verlinken.

Dafür klickt ihr auf „+ Link“ und könnt anschließend den Link und den Linktext eintragen. Rechts könnt ihr zudem anklicken, ob der Link ein einem neuen Fenster geöffnet werden soll.

Ein fertiges Textmodul (Beispiel) sieht im Frontend wie folgt aus. Zwei hintereinander erstellte Text-Module werden untereinander angezeigt.

Modul Text im Frontend Foto: SPD-Bezirk Hannover
Freie Module - Links Foto: SPD-Bezirk Hannover

Modul „Links“

Mit diesem Modul lassen sich auf der Startseite schnell und einfach Linklisten erstellen, z.B. mit den Links zu Abgeordneten oder SPD-Gliederungen und -Fraktionen.

Nach der Auswahl des Moduls „Links“ zeigt der neue Block „Modultitel“ und „Linkgruppe“ an. Der Modultitel ist der Oberbegriff über die Linkgruppen und kann auf Wunsch freigelassen werden.

Linkgruppen Foto: SPD-Bezirk Hannover
Link-Gruppen

Nach Klick auf + Link-Gruppe erhält man die Möglichkeit, einen Link mit URL, einem Eintrag o.ä. sowie den Linktext einzugeben. Dies kann man mehrfach wiederholen.

Man kann danach eine weitere Linkgruppe anlegen und sie wie beschrieben mit Links füllen. Die neue Linkgruppe wird rechts von der ersten Gruppe dargestellt.

Die Linkgruppen werden im Frontend nebeneinander dargestellt, wobei drei Linkgruppen eine Reihe bilden.

Mit dem Anfasser kann man sowohl die Reihenfolge der Linkgruppen als auch der einzelnen Links verändern.

Linksleiste im Frontend Foto: SPD-Bezirk Hannover
Beispiel mit drei Linkgruppen

Modul „Teaser Störer“

Dieses Modul besteht aus einem Bild und einem Text und zieht sich über die gesamte Seitenbreite.

Der Aufbau ist einfach.

Teaser Störer Foto: SPD-Bezirk Hannover

Als erstes wird der Modultitel – also die Überschrift – eingetragen. Das ist ein Pflichtfeld.

Jetzt folgt ein Bild, das links angezeigt wird. Wenn man kein Bild auswählt, erscheint der Text nur in der rechten Hälfte und die linke Hälfte bleibt weiß.

Der Teaser-Text erhält einführenden Text zum Thema, mit dem Link kann man den Leser weiterleiten. Die URL der Zielseite muss eingetragen werden und danach der Text, der zum Ziel führen soll. Zum Schluss klickt man auf Wunsch noch an, dass der Link in einem neuen Fenster geöffnet wird.

Ein fertiger Teaser-Störer sieht wie folgt aus (Beispielbild).

Teaser-Störer Foto: SPD-Bezirk Hannover
Teaser-Leiste Foto: SPD-Bezirk Hannover

Modul "Teaser-Leiste"

In einer Teaser-Leiste können bis zu drei Elemente nebeneinander dargestellt werden, weitere Elemente werden in der folgenden Reihe gezeigt.

Wenn man die Teaserleiste wählt, sieht man zunächst einen kargen Block mit dem Eingabefeld „Modultitel“, der optional vergeben werden kann, und dem Element Teaser mit einem Plus davor.

Ein Klick auf das Pluszeichen öffnet den ersten Teaser.

Teaser-Leiste Foto: SPD-Bezirk Hannover

Mit Titel, Bild, Text und Link erfolgt der Aufbau wie beim Teaser-Störer. In der Teaser-Leise erscheinen Text und Link jedoch unter dem Bild.

Wenn der erste Teaser in der Leiste fertig ist, kann mit dem Klick auf Teaser unten der nächste in Angriff genommen werden. So kann man eine informative Leiste mit Teasern erstellen.

Bei dem folgenden Beispiel einer Teaserleiste wurde der Titel weggelassen. Wie die Leiste mit Title aussieht, sieht man auf der Startseite dieses Handbuchs.

Eine mit SPDplus erstellte Teaserleiste Foto: SPD-Bezirk Hannover
Modul Navigation Foto: SPD-Bezirk Hannover

Modul "Navigation"

Dieses Modul ist in erster Linie für die Landing Page gedacht. In ihm können sowohl Einträge als auch externe Seiten verlinkt werden. Die Links werden jedoch nicht untereinander gelistet, sondern von links nach rechts. Der Modultitel wird der Leiste links vorangestellt. Wenn er nicht ausgefüllt wird, bleibt die Fläche weiß.

Modul Navigation im Frontend Foto: SPD-Bezirk Hannover
So könnte ein das Modul "Navigation" auf einer Landing Page zur Kommunalwahl aussehen
Applikatonsmodul Foto: SPD-Bezirk Hannover

Applikatonsmodul

Das Applikationsmodul haben wir für unsere "Freaks" entwickelt. Es nimmt neben umfänglichen HTML-Befehlen auch Skripte unterschiedlicher Programmiersprachen auf, so dass es entsprechend genutzt werden kann.

In das Applikationsmodul kann auch das Vorwärts Banner eingebunden werden.

Beschreibung der Werkzeuge Foto: SPD-Bezirk Hannover

Werkzeuge

Die Werkzeuge, die mit einem Klick auf das Rädchen rechts aufklappen, sind für die Arbeit mit Modulen konzipiert.

„Collapse“ (Einklappen) – mit einem Klick darauf schließt man ein Modul, um auf dem Bildschirm Platz zu schaffen, aber es bleibt erhalten. Wenn das Modul eingeklappt ist, steht an gleicher Stelle „Expand“ (Ausklappen).

Disable – Deaktivieren. Die Inhalte des Moduls bleiben erhalten, werden aber nicht auf der Startseite angezeigt. Dekativierte Module sind mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Mit „Enable“ (aktivieren), wird das Modul wieder sichtbar.

Add block above – Oberhalb des Blocks wird das Modul-Menü angezeigt, sodass man an dieser Stelle ein neues Modul einfügen kann.

Copy - kopiert das Modul und legt die Kopie in die Zwischenablage. Um das Modul an einem anderen Ort wieder einzufügen, klickt man bei dem Block oberhalb der gewünschten Platzierung auf das Rädchen und dann auf Paste.

Clone – kopiert das Modul und fügt es unterhalb des geklonten Blocks ein, sodass es bearbeitet werden kann.

Delete – löscht das Modul.

Weiterhin gibt es neben dem Rädchen den Anfasser, mit dem man die Blöcke verschieben und neu sortieren kann.